Now loading.
Please wait.

menu

Dezember 2016


Artikel für Newsletter Dezember 2016


Abschluss 2016 und Ausblick auf 2017

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und wir möchten Ihnen einen Einblick in die Aktivitäten des vergangenen Jahres geben.

In diesem Jahr konnten wir unser 20-jähriges Bestehen unseres Unternehmens feiern. Die gründliche Vorbereitung der Feier mit Auswahl der Location, des Caterings und des Rahmenprogrammes hat unsere Gäste vollständig überzeugt. Sowohl der Vortrag über Weltmarktführer von Herrn Dr. Döring als auch unser Fachvortrag über den Wandel des Informationsflusses innerhalb des Materialflusses fanden bei den Zuhörern Zustimmung.

Unsere Aktivitäten hinsichtlich Industrie 4.0, die auch im Intralogistiknetzwerk Baden Württemberg wahrgenommen werden, werden in 2017 auch unsere Arbeitsweisen in der Analyse, Beratung, Planung und Umsetzung nachhaltig beeinflussen. Aktuell bereiten wir hier die Partnerschaft in der Darstellung interaktiven Prozessvisualisierungen und spezialisierten Dienstleistungen in der Fabrik- und Produktionsplanung vor.

Damit wir auch intensiver am Veränderungsprozess Informationsfluss im Materialfluss teilnehmen können, sind wir dabei uns mit Partnern zu verbinden. Dies gilt sowohl für den innerbetrieblichen Materialfluss als auch für die anschließenden LKW- und Bahntransporte.

___________________________________________________________________________________________________________________

Am 25. Januar 2017 wird Herr Gerth gemeinsam mit Herrn Müller von ICS International AG, Neu Anspach im Rahmen der Mittagsakademie beim Kompetenznetzwerk Heilbronn einen Vortrag über Transparenz im Informationsfluss entlang der Supply Chain halten. Eine Einladung wird an interessierte Kunden und Interessenten herausgegeben.

___________________________________________________________________________________________________________________

Auf der Logimat 2017 werden wir vom 14. – 16. März in Halle 1 mit der Standnummer 1_H20 vertreten sein.
___________________________________________________________________________________________________________________

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und lädt uns zu seinem alljährlichen, fröhlichen Finale ein!

Lassen Sie sich vom Geist der Weihnacht verzaubern und rutschen Sie gut ins Neue Jahr hinein!

Statt Geschenke werden wir auch in diesem Jahr eine Spende an eine soziale Organisation geben.


Mitarbeit im Kernteam bei der Einführung SAP WM in einem Unternehmen aus dem Bereich Elektrotechnik

Autor: Manfred Guldner

Unser Kunde ist ein renommiertes und weltweit erfolgreiches Unternehmen der Elektrotechnik. Die Produkte sind technisch führend.

An einem Standort des Unternehmens, Bereich Schaltschrankbau, Bedienelemente und elektrische Komponenten wird die Integration auf ein lagerplatzgesteuertes SAP-LVS-System vorgenommen. Verantwortlich hierfür ist ein kleines Kernteam.  Innerhalb von 6 Wochen wird das Projekt umfassend geplant. Das Lagerplatzverwaltungssystem wurde vorbereitet, dokumentiert und die Prozesse geschult.

Ausgangslage:
Zahnrad- Schlechte Auslastung der Lagerbereiche – Viel Luft in den Lagerplätzen Keine vorgegebene Lagerplatzbelegung
Zahnrad- Unstimmige Bestände
Zahnrad- Hoher Suchaufwand beim Kommissionieren
Zahnrad- Prozesse nicht immer eindeutig und keine Standards

Die Lagerbereiche mit den angrenzenden Funktionen Wareneingang und Montage-versorgung mussten auf die Umstellung vorbereitet werden.

Die physische Systemumstellung während dem „Go live“ war dezidiert zu planen. Als Zeitrahmen standen hierfür maximal der Freitag, das Wochenende und der Montag zur Verfügung. Dann musste zwingend der Routinebetrieb wieder funktionieren.

Für die Lagerplatzvergabe wurde ein Algorithmus entwickelt, der eine flexible Einlagerung der KLT‘s in verschiedenen Größen erlaubt, analog auch für die Einlagerung von Gitterbox- und Flachpaletten mit Rahmen in verschiedenen Höhen.

Die Prozesse im SOLL wurden dokumentiert und geschult, unterstützt durch ein Testsystem im SAP. Die Lagerplatzplanung war zu erstellen. Die Anpassung der Regale an die notwendigen Höhen der Regalebenen erfolgt nach dem Ausräumen beim „Go live“.  Der „Go live“ dient gleichzeitig zur Inventur.

Durch den Einsatz von SAP-WM konnte die Effizienz in der Logistik des Unternehmens enorm gesteigert werden und die Bestandssicherheit signifikant erhöht werden. Herr Guldner hat den kompletten Change – Prozess vom Start bis zur Schulung und Coaching über mehrere Monate unterstützt.

vorher        nachher

Vorher                                              Nachher

(Bilder: Manfred Guldner, Ingenieurbüro Gerth)